Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Herzinsuffizienz: Mehr Muskelzellen mit Ausgleichssport

ORLANDO (hub). Ein individuelles, vom Arzt kontrolliertes Ausdauersportprogramm erhöht die Zahl von Muskelvorläuferzellen bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Das hat eine Studie belegt, die jetzt beim Kongress der American Heart Association vorgestellt wurde (Abstract 3797). Bei Herzinsuffizienz ist die Zahl der Vorläuferzellen in den Muskeln der Patienten bekanntlich um etwa die Hälfte vermindert.

50 Männer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Hälfte nahm an dem Programm teil, die andere nicht. Nach einem halben Jahr erfolgten Biopsien des Musculus vastus lateralis: Die Zahl der Vorläuferzellen nahm um über 100 Prozent zu, die Zahl daraus zu Myozyten differenzierender Zellen um etwa 170 Prozent. Die Ausdauerkapazität stieg innerhalb der sechs Monate um 20 Prozent.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (680)
Organisationen
AHA (286)
Krankheiten
Herzschwäche (1914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »