Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Mit einer microRNA gegen Herzschäden

MÜNCHEN (eb). Ein Forscherteam um Professor Stefan Engelhardt von der TU München zeigt, wie man Herzschäden vermeiden oder sogar heilen könnte, indem man die Aktivität kleinster RNA-Moleküle, der microRNAs, reguliert. Die Arbeiten sind online in "Nature" veröffentlicht worden.

Computermodelle deuten an, dass die microRNA-21 an die Boten-RNA von Spry1 (sprouty homologue 1) bindet und sie so blockiert. Fehlt die Wirkung von Spry1, werden vermehrt Fibroblasten gebildet.

http://dx.doi.org/10.1038/natur07511

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »