Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Mit einer microRNA gegen Herzschäden

MÜNCHEN (eb). Ein Forscherteam um Professor Stefan Engelhardt von der TU München zeigt, wie man Herzschäden vermeiden oder sogar heilen könnte, indem man die Aktivität kleinster RNA-Moleküle, der microRNAs, reguliert. Die Arbeiten sind online in "Nature" veröffentlicht worden.

Computermodelle deuten an, dass die microRNA-21 an die Boten-RNA von Spry1 (sprouty homologue 1) bindet und sie so blockiert. Fehlt die Wirkung von Spry1, werden vermehrt Fibroblasten gebildet.

http://dx.doi.org/10.1038/natur07511

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »