Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Stammzelltherapie für schwache Herzen

Hautzellen werden erst in pluripotente Zellen umgewandelt, dann zu Herzmuskelzellen differenziert

MANNHEIM (Rö). Für Patienten mit Herzinsuffizienz hat es bisher nicht so große Fortschritte gegeben wie bei anderen Herzerkrankungen. Das soll und kann sich künftig ändern.

Stammzelltherapie für schwache Herzen

Ein funktionfähiges Herz – das Ziel von Stammzelltherapeuten.

Foto: Sebastian Kaulitzki©www.fotolia.de

Davon ist der Präsident des Kardiologen-Kongresses in Mannheim Professor Helmut Drexler überzeugt. Denn seit wenigen Jahren setzen Wissenschaftler auf neue Strategien bei der Stammzelltherapie, hat der Kardiologe von der Medizinischen Hochschule Hannover berichtet. Die bisherigen Versuche, mit eigenen Stammzellen aus dem Knochenmark von Herzinfarkt-Patienten das zerstörte Herzmuskelgewebe zu ersetzen oder zu regenieren, brachten bisher eher bescheidene Erfolge. Denn autologe Stammzellen von Patienten mit Herzerkrankungen seien ebenfalls geschädigt.

Ein Ziel der neuen Forschungen ist daher, die volle biologische Aktivität der Zellen wiederherzustellen. Dies soll dadurch gelingen, dass von Herz-Patienten entnommene autologe Stammzellen im Labor behandelt werden, bevor sie wieder transplantiert werden. Bei dieser Präkonditionierung in vitro werden spezielle Substanzen eingesetzt (PPAR-Agonisten oder NO-Verstärker). Eine weitere Möglichkeit sind Wachstumsfaktoren, die von autologen Zellen sezerniert werden. Sie könnten für eine Therapie genutzt werden.

Aus autologen Zellen bilden sich kaum Herzzellen

Ein anderer Ansatz: Die Erkenntnis, dass sich autologe Zellen kaum in Herzmuskelzellen differenzieren, führte zur Suche nach Zellen, die dazu imstande sind. 2006 haben Forscher beschrieben, dass durch Einbringen von Transkriptionsfaktoren etwa in Hautzellen pluripotente Zellen (iPS) herzustellen sind. Aus diesen iPS-Zellen können Herzmuskelzellen gezüchtet werden. Dazu werden Haut-Fibroblasten von Patienten gewonnen, erneut programmiert zu pluripotenten iPS-Zellen, expandiert, differenziert und retransplantiert.

Die Frühjahrstagung der DGK hat in diesem Jahr den Schwerpunkt Herzinsuffizienz. Sie dauert noch bis Samstag.
www.dgk.org

Lesen Sie auch:
Kardiologen fordern Versorgungsnetz bei Herzschwäche

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »