Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Resynchronisation hat noch hohes Potenzial

Viele Patienten mit Herzinsuffizienz könnten von modernen Therapien wie der kardialen Resynchronisation oder dem implantierbaren Defibrillator profitieren. Die Mehrzahl dieser Patienten wird heute noch nicht entsprechend versorgt. Das belegen die Daten des CRediT-Registers, über die Professor Ernst Günter Vester aus Düsseldorf beim Kongress berichtet hat.

Das Register belegt, dass nur 20 Prozent der Patienten, die potenziell von einer Cardiac Resynchronization Therapie profitieren, ein entsprechendes Angebot für eine solche Therapie auch erhalten. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »