Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Hohe Sterberate bei Herz- und Hirnschwäche

MAILAND(eb). "Es gibt klare Hinweise auf eine erhöhte Sterberate bei Patienten, die zusätzlich zu einer Herzinsuffizienz an einer Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten leiden", hat Dr. Clotilde Balucani aus Perugia in Italien auf der Tagung der Europäischen Neurologengesellschaft (ENS) berichtet. Die Meta-Analyse, die das Forscherteam durchführte, umfasste Daten aus drei Studien mit insgesamt 896 Herzinsuffizienz-Patienten.

Ungefähr die Hälfte von ihnen hatte auch eine kognitive Beeinträchtigung. Schon ohne dieses zusätzliche Gesundheitsproblem war die Sterberate bei den Patienten mit Herzschwäche sehr hoch: Nach sechs Monaten lag sie bei 18 Prozent, nach 12 Monaten bei 26 Prozent und nach 5 Jahren stieg sie auf 68 Prozent an. Noch viel höher war die Sterberate allerdings bei jenen Herzschwäche-Patienten, die darüber hinaus kognitiv beeinträchtigt waren - mit Raten von 36 Prozent (sechs Monate), 40 Prozent (12 Monate) und 96 Prozent (5 Jahre).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »