Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Was bringt Kombination bei Herzinsuffizienz?

BARCELONA (Rö). Die Kombination eines AT-II-Antagonisten und eines ACE-Hemmers ist zur Therapie bei Stauungsherzinsuffizienz nicht zu empfehlen. Der Grund: Die Vorteile überwiegen nicht die Risiken. Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse, die Dr. Andrea Kuenzli vom Universitätshospital in Basel beim Kardiologen-Kongress in Barcelona vorgestellt hat.

Wie Kuenzli berichtet, werden die Raten der Klinikbehandlungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Insgesamt bleiben die Klinikbehandlungen und die Sterberaten unverändert. Und es gibt unerwünschte Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »