Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Was bringt Kombination bei Herzinsuffizienz?

BARCELONA (Rö). Die Kombination eines AT-II-Antagonisten und eines ACE-Hemmers ist zur Therapie bei Stauungsherzinsuffizienz nicht zu empfehlen. Der Grund: Die Vorteile überwiegen nicht die Risiken. Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse, die Dr. Andrea Kuenzli vom Universitätshospital in Basel beim Kardiologen-Kongress in Barcelona vorgestellt hat.

Wie Kuenzli berichtet, werden die Raten der Klinikbehandlungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Insgesamt bleiben die Klinikbehandlungen und die Sterberaten unverändert. Und es gibt unerwünschte Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »