Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Was bringt Kombination bei Herzinsuffizienz?

BARCELONA (Rö). Die Kombination eines AT-II-Antagonisten und eines ACE-Hemmers ist zur Therapie bei Stauungsherzinsuffizienz nicht zu empfehlen. Der Grund: Die Vorteile überwiegen nicht die Risiken. Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse, die Dr. Andrea Kuenzli vom Universitätshospital in Basel beim Kardiologen-Kongress in Barcelona vorgestellt hat.

Wie Kuenzli berichtet, werden die Raten der Klinikbehandlungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Insgesamt bleiben die Klinikbehandlungen und die Sterberaten unverändert. Und es gibt unerwünschte Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »