Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Was bringt Kombination bei Herzinsuffizienz?

BARCELONA (Rö). Die Kombination eines AT-II-Antagonisten und eines ACE-Hemmers ist zur Therapie bei Stauungsherzinsuffizienz nicht zu empfehlen. Der Grund: Die Vorteile überwiegen nicht die Risiken. Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse, die Dr. Andrea Kuenzli vom Universitätshospital in Basel beim Kardiologen-Kongress in Barcelona vorgestellt hat.

Wie Kuenzli berichtet, werden die Raten der Klinikbehandlungen wegen Herzinsuffizienz reduziert. Insgesamt bleiben die Klinikbehandlungen und die Sterberaten unverändert. Und es gibt unerwünschte Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »