Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Klappenersatz per TAVI erhöht Lebensqualität

CHICAGO (ob). Bei zumeist älteren Patienten mit symptomatischer Aortenstenose, bei denen ein Klappenersatz per Operation zu riskant erscheint, wird heute die Transkatheter-Aortenklappen- Implantation (TAVI) als neue Therapiemöglichkeit genutzt.

Dass mit diesem kathetergestützten Verfahren die 1-Jahres-Mortalität bei Hochrisikopatienten mit Aortenstenose im Vergleich zu einer konservativen Therapie drastisch reduziert werden kann, ist jüngst in einem Arm der PARTNER-Studie bewiesen worden.

Was für die Patienten subjektiv möglicherweise noch wichtiger ist: Auch ihre Lebensqualität und der allgemeine Gesundheitszustand wurden durch den kathetergestützten Klappenersatz erheblich verbessert. Entsprechende Daten hat D. David Cohen aus Kansas City beim Kongress der American Heart Association präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »