Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Klappenersatz per TAVI erhöht Lebensqualität

CHICAGO (ob). Bei zumeist älteren Patienten mit symptomatischer Aortenstenose, bei denen ein Klappenersatz per Operation zu riskant erscheint, wird heute die Transkatheter-Aortenklappen- Implantation (TAVI) als neue Therapiemöglichkeit genutzt.

Dass mit diesem kathetergestützten Verfahren die 1-Jahres-Mortalität bei Hochrisikopatienten mit Aortenstenose im Vergleich zu einer konservativen Therapie drastisch reduziert werden kann, ist jüngst in einem Arm der PARTNER-Studie bewiesen worden.

Was für die Patienten subjektiv möglicherweise noch wichtiger ist: Auch ihre Lebensqualität und der allgemeine Gesundheitszustand wurden durch den kathetergestützten Klappenersatz erheblich verbessert. Entsprechende Daten hat D. David Cohen aus Kansas City beim Kongress der American Heart Association präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »