Ärzte Zeitung, 09.05.2011

"Valve in Valve": Neue Strategie bei Herzklappendefekt

MANNHEIM (MUC/spa) Die "Klappe in der Klappe" per Katheter ist für inoperable Patienten mit degenerativ bedingter Fehlfunktion einer Aortenklappenbioprothese eine mögliche Alternative zur Re-Operation.

Erste Daten eines deutschen Registers, die Professor Ralf Zahn, Ludwigshafen, beim DGK-Kongress vorgestellt hat, machen hier Hoffnung. Insgesamt 29 Patienten mit defekter Klappenbioprothese wurden mit dieser "Valve-in-Valve-Technik" behandelt.

Bei fast allen Patienten (97 Prozent) funktionierte die per Katheter in die defekte Klappe eingesetzte neue Klappe anschließend einwandfrei und erreichte eine ähnliche Erfolgsrate wie bei Patienten ohne vorherigen Aortenklappenersatz. Auch die Mortalitäts- und die Hospitalisierungsrate waren in beiden Gruppen (Durchschnittsalter etwa 80 Jahre) gleich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »