Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Auszeichnung für Forschungen zur Herzdiagnostik

FRANKFURT AM MAIN (eb). Zwei Forschungsarbeiten, deren Erkenntnisse zur besseren Diagnostik schwerwiegender Herzerkrankungen beitragen, hat die Deutsche Herzstiftung mit dem Wilhelm P. Winterstein-Preis 2011 ausgezeichnet.

Die Preisträger des mit 10.000 Euro dotierten Preises sind Dr. Susanne Brenner vom Uniklinikum Würzburg mit einer Arbeit über die Diagnostik einer chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankung bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Dr. Sebastian J. Buß vom Uniklinikum Heidelberg.

Seine Studie zeigt eine Verbesserung der Diagnostik bei Patienten mit restriktiver Kardiomyopathie infolge der systemischen Leichtketten-(AL)-Amyloidose. Die Gutachter haben beide Arbeiten gleichrangig bewertet, so dass sich der Stifter zu einer Dopplung des Preises entschloss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »