Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Herzinsuffizienz: Komorbidität bei Älteren seltener?

KOPENHAGEN (ple). Kardiovaskuläre Komorbiditäten sind bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die älter als 85 Jahre sind, offenbar deutlich seltener als bei jüngeren Patienten (Eur J Heart Fail 2011; online 6. September).

Auf diesen Zusammenhang sind dänische Kardiologen um Dr. Lars K¢ber aus Kopenhagen bei der Analyse von Daten von mehr als 8500 Herzinsuffizienz-Patienten gestoßen. 825 Patienten waren älter als 85 Jahre.

Der Anteil der Patienten mit erhaltener Auswurffraktion lag bei den alten Patienten mit 53 Prozent deutlich höher als bei den jüngeren Patienten (36 Prozent).

Signifikant niedriger war auch die Prävalenz von Diabetes (12 versus 16 Prozent), Hypertonie (20 versus 26 Prozent) und KHK (42 versus 53 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »