Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Kommentar

Pioniergeist verhilft zu mehr Chancen

Von Prof. Robert Schwinger

Pioniergeist verhilft zu mehr Chancen

"Dies ist ein Meilenstein für Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz"

© Prof. Dr. Robert H.G. Schwinger, Weiden

Am 13. Februar 1969 wurde an der chirurgischen Universitätsklinik in München unter der Leitung von Professor Rudolf Zenker und Professor Klinner erstmals in einer achtstündigen Operation in Deutschland ein Herz transplantiert - gut ein Jahr, nachdem der südafrikanische Arzt und Pionier der Herzchirurgie Professor Christiaan Barnard weltweit zum ersten Mal ein Herz transplantiert hatte. Der 36-jährige Patient überlebte nur knapp einen Tag.

Die aktuellen Zahlen des ISHLT-Registers weisen heute eine 1-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von zirka 88 Prozent und eine 5-Jahres-Überlebenszeit von 75 Prozent nach einer Herztransplantation aus.

 Dies ist ein Meilenstein hinsichtlich der Überlebenswahrscheinlichkeit für diese schwerstkranken herzinsuffizienten Patienten, die unter einer optimierten medikamentösen Therapie eine 1-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von zirka 50 Prozent haben.

Durch den Mangel an Spenderorganen im Eurotransplantraum kommen auf 1.158 Patienten auf der Warteliste für Herztransplantationen nur ca. 600 Transplantationen pro Jahr.

Trotz der immer besser werdenden Therapieoptionen (Betablocker, ACE-Hemmer, AT1-Rezeptorant-agonisten, Aldosteron-Antagonisten, Digitalis, Diuretika, Frequenzkontrolle mit Ivabradin, kardialer Resynchronisationstherapie und AICD-Therapie) bleibt diesen Patienten allzu oft die Chance einer Herztransplantation verwehrt.

Neuesten Techniken und dem Pioniergeist der Herzchirurgen ist es zu verdanken, dass diesen Patienten zunehmend eine weitere Chance zum Erreichen der Spenderorgane offen steht.

Trotz dieser ermutigenden Ergebnisse muss es ein Anliegen aller Ärzte sein, die Bereitschaft zur Organspende zu steigern und die Voraussetzungen hierzu zu verbessern!

Lesen Sie dazu auch:
Weil Spenderherzen fehlen: Renaissance der Kunstherzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »