Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.11.2011

Aptamere beseitigen Ursache der Kardiomyopathie

BERLIN (eb). Deutschen Wissenschaftlern ist es gelungen, Moleküle zu entwickeln, die spezifisch krankmachende Autoantikörper von Herzpatienten binden und neutralisieren.

Beteiligt an dem Forschungsprojekt sind die Charité - Universitätsmedizin Berlin, das Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin und des Unternehmens AptaRes in Mittenwalde (Circulation Research 2011; 109: 986-992).

Diese Moleküle werden als Aptamere bezeichnet und bestehen aus kurzen einsträngigen DNA-Molekülen. Die Autoantikörper binden an Beta-1-Adrenorezeptoren und führen zur dilatativen Kardiomyopathie und damit zu einer chronischen Herzinsuffizienz.

Wie es in einer Mitteilung der Charité heißt, könnte mit den Aptameren künftig möglicherweise eine wesentliche Ursache der Herzmuskelerweiterung beseitigt werden.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten seien, mit den Aptameren die pathogenen Autoantikörper aus dem Blut zu fischen und in einem Diagnostiktest jene Patienten aufzuspüren, die von einer Behandlung mit Aptameren profitieren würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »