Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Preis für Forschung zu krankhaftem Herzwachstum

NEU-ISENBURG (eb). Die Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover e.V. (GdF) hat den mit 10.000 Euro dotierten und von Ernst-August Schrader gestifteten Sir Hans Krebs-Preis 2011 an Privatdozent Jörg Heineke vergeben.

Der Forscher des Exzellenzclusters REBIRTH (From Regenerative Biology to Reconstructive Therapy) ist mit seiner Arbeitsgruppe in der Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) angesiedelt, wie die MHH mitteilt.

Heineke ist es gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlern gelungen, einen wichtigen Mechanismus des krankhaften Herzwachstums zu entschlüsseln und dieses Wachstum im Labor zu stoppen.

Darauf aufbauend können die Forscher nun eine Gentherapie entwickeln, mit der krankhaftes Herzwachstum verhindert werden soll - und somit auch Herzschwäche.

Weitere Informationen aus der MHH gibt es unter: www.mh-hannover.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »