Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Sonderforschung zu Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (eb). Der neue Sonderforschungsbereich SFB 1002 "Modulatorische Einheiten bei Herzinsuffizienz" unter der Leitung der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sucht nach neuen Verfahren für eine wirksamere Behandlung der Herzschwäche.

Dazu werden ausgesuchte Signalwege, die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Zellen im Herzen sowie sogenannte "funktionelle Mikrodomänen" untersucht, die bei der Entstehung der Herzschwäche eine Rolle spielen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Erforschung der Herzinsuffizienz mit 10 Millionen Euro für zunächst vier Jahre, teilt die UMG mit.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (689)
Krankheiten
Herzschwäche (1951)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »