Ärzte Zeitung, 25.04.2006

Große Verdienste um Herz und Lunge

Preise für Forschung zu vagalem Vorhofflimmern und Weiterbildung zu COPD

WIESBADEN (mut). Mit zwei Preisen wurden beim Internistenkongreß in Wiesbaden Ärzte für herausragende Leistungen geehrt: Der Preis für die beste Originalarbeit in der Zeitschrift "Medizinische Klinik" 2005 ging an Dr. Rolf A.F. Borchard aus Bochum. Und den "Springer CME-Award Der Internist" erhielt Professor Hubertus R.W. Wirtz aus Leipzig (wie berichtet).

Dr. Rolf A.F. Borchard (links) erhielt von Professor Johannes Köbberling den Preis der Zeitschrift "Medizinische Klinik". Fotos (2): ts

Borchard bekam den Preis der Zeitschrift "Medizinische Klinik" für eine Arbeit mit zwei neuen Substanzen gegen vagales Vorhofflimmern ("Medizinische Klinik" 100, 2005, 697).

"Die Therapie bei vagalem Vorhofflimmern ist von besonderer Brisanz, weil der wichtigste dagegen verwendete Wirkstoff, Amiodaron, ein sehr komplexes Nebenwirkungsprofil hat", sagte Professor Johannes Köbberling aus Wuppertal in seiner Laudatio.

Borchard hat die Wirkung der neuen Antiarrhythmika Ibutilide und des Amiodaron-Derivates mit der Bezeichnung KB130015 an isolierten atrialen Myozyten von Meerschweinchen untersucht. Der Kollege von der Uni Bochum prüfte, wie gut die beiden Substanzen den muskarinergen Kaliumionenstrom blockieren. Dieser Kaliumionenstrom ist entscheidend für die Entstehung des vagal induzierten Vorhofflimmerns.

Prof. Hubertus R.W. Wirtz (links) bekam von Prof. Hans-Peter Schuster den "Springer CME-Award Der Internist".

Borchard fand heraus, daß beide Substanzen den Kaliumionenstrom gut blockieren konnten. KB130015 erwies sich dabei als der potentere und selektivere Hemmstoff. Im Gegensatz zu Ibutilide gab es damit keine akuten Effekte auf das Ventrikelmyokard. "Die Substanz KB130015 stellt daher den geeigneteren Kandidaten zur Therapie bei vagalem Vorhofflimmern dar", sagte Köbberling. Den mit 5000 Euro dotiere Preis erhält Borchard gemeinsam mit den Ko-Autoren der Publikation.

Der "Springer CME-Award der Internist" wurde für einen Fortbildungsbeitrag von Professor Hubertus Wirtz von der Universitätsklinik Leipzig vergeben. Mit dem Preis wird der beste Weiterbildungsbeitrag aus dem Jahr 2005 in der Springer-Zeitschrift "Der Internist" gewürdigt. Wirtz erhielt die Auszeichnung für seinen Beitrag "Chronische Bronchitis, COPD" (Der Internist 2, 2005, 175).

Den mit 3000 Euro dotierten Preis habe Wirtz aufgrund einer exzellenten Arbeit zu Fortbildung erhalten, so Professor Hans-Peter Schuster, Generalsekretär der DGIM, bei der Preisverleihung. Nicht nur die Erhebung neuer Daten, auch deren Vermittlung an niedergelassene Ärzte sei von großer Bedeutung. Letzteres sei Wirtz besonders gut gelungen, indem er Epidemiologie, Pathologie und Therapie bei chronischer Bronchitis und COPD kompakt beschrieben hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »