Ärzte Zeitung, 23.08.2006

BUCHTIP

Rationale Arrhythmietherapie

Die Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen wandelt sich seit Jahren beständig und mit zunehmender Geschwindigkeit. Bewährte, neue und künftige Therapie-Optionen haben Experten bei einer Tagung im Jahr 2005 in Bonn diskutiert.

Die wesentlichen Beiträge der Tagung sind jetzt in dem Buch "Rationale Arrhythmiebehandlung - Ein Paradigmenwechsel" zusammengestellt worden.

Der Band gliedert sich in zwei Hauptabschnitte. Nach einem historischen Abriß der Elektrophysiologie werden im ersten Abschnitt neue Erkenntnisse sowie Innovationen in der Elektro- und Arzneimitteltherapie vorgestellt sowie Möglichkeiten der Gewebeersatztherapie.

Im zweiten Teil geht es um gegenwärtige Standards der Arrhythmiebehandlung. So wird beispielsweise ein Vorschlag für neue Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren unterbreitet.

In einem weiteren Beitrag wird diskutiert, wie eine Primärprophylaxe des plötzlichen Herztodes aussehen könnte, etwa bei koronarer Herzkrankheit oder bei dilatativer Kardiomyopathie. Die Textbeiträge sind mit Bildern, Grafiken und Tabellen illustriert. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich umfangreiche Literaturangaben. (ner)

Lewalter, Thorsten (Hrsg.): Rationale Arrhythmiebehandlung - ein Paradigmenwechsel, Steinkopff Verlag Darmstadt 2006, 170 Seiten, Preis: 49,95 Euro, ISBN3-7985-1516-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »