Ärzte Zeitung, 23.08.2006

BUCHTIP

Rationale Arrhythmietherapie

Die Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen wandelt sich seit Jahren beständig und mit zunehmender Geschwindigkeit. Bewährte, neue und künftige Therapie-Optionen haben Experten bei einer Tagung im Jahr 2005 in Bonn diskutiert.

Die wesentlichen Beiträge der Tagung sind jetzt in dem Buch "Rationale Arrhythmiebehandlung - Ein Paradigmenwechsel" zusammengestellt worden.

Der Band gliedert sich in zwei Hauptabschnitte. Nach einem historischen Abriß der Elektrophysiologie werden im ersten Abschnitt neue Erkenntnisse sowie Innovationen in der Elektro- und Arzneimitteltherapie vorgestellt sowie Möglichkeiten der Gewebeersatztherapie.

Im zweiten Teil geht es um gegenwärtige Standards der Arrhythmiebehandlung. So wird beispielsweise ein Vorschlag für neue Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren unterbreitet.

In einem weiteren Beitrag wird diskutiert, wie eine Primärprophylaxe des plötzlichen Herztodes aussehen könnte, etwa bei koronarer Herzkrankheit oder bei dilatativer Kardiomyopathie. Die Textbeiträge sind mit Bildern, Grafiken und Tabellen illustriert. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich umfangreiche Literaturangaben. (ner)

Lewalter, Thorsten (Hrsg.): Rationale Arrhythmiebehandlung - ein Paradigmenwechsel, Steinkopff Verlag Darmstadt 2006, 170 Seiten, Preis: 49,95 Euro, ISBN3-7985-1516-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »