Ärzte Zeitung, 23.08.2006

BUCHTIP

Rationale Arrhythmietherapie

Die Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen wandelt sich seit Jahren beständig und mit zunehmender Geschwindigkeit. Bewährte, neue und künftige Therapie-Optionen haben Experten bei einer Tagung im Jahr 2005 in Bonn diskutiert.

Die wesentlichen Beiträge der Tagung sind jetzt in dem Buch "Rationale Arrhythmiebehandlung - Ein Paradigmenwechsel" zusammengestellt worden.

Der Band gliedert sich in zwei Hauptabschnitte. Nach einem historischen Abriß der Elektrophysiologie werden im ersten Abschnitt neue Erkenntnisse sowie Innovationen in der Elektro- und Arzneimitteltherapie vorgestellt sowie Möglichkeiten der Gewebeersatztherapie.

Im zweiten Teil geht es um gegenwärtige Standards der Arrhythmiebehandlung. So wird beispielsweise ein Vorschlag für neue Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren unterbreitet.

In einem weiteren Beitrag wird diskutiert, wie eine Primärprophylaxe des plötzlichen Herztodes aussehen könnte, etwa bei koronarer Herzkrankheit oder bei dilatativer Kardiomyopathie. Die Textbeiträge sind mit Bildern, Grafiken und Tabellen illustriert. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich umfangreiche Literaturangaben. (ner)

Lewalter, Thorsten (Hrsg.): Rationale Arrhythmiebehandlung - ein Paradigmenwechsel, Steinkopff Verlag Darmstadt 2006, 170 Seiten, Preis: 49,95 Euro, ISBN3-7985-1516-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »