Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Studienteilnehmer zu Vorhofflimmern werden gesucht

MÜNSTER (eb). Das Kompetenznetz Vorhofflimmern hat eine multizentrische Studie gestartet, in der ein neues Therapiekonzept bei Vorhofflimmern erprobt wird. Gesucht werden Ärzte in Klinik und Praxis, die sich an der Studie beteiligen.

In der ANTIPAF-Studie (Angiotensin II Receptor Blocker in Paroxysmal Atrial Fibrillation) wird die Wirksamkeit von Olmesartan zur Verringerung von anfallsartigem Vorhofflimmern untersucht.

Die Frage ist: Kann mit Olmesartan die Häufigkeit von paroxysmalem Vorhofflimmern im Vergleich zu Placebo um 25 Prozent reduziert werden? Die Studie wurde letztes Jahr begonnen. Insgesamt sollen mehr 400 Patienten ein Jahr lang behandelt werden. Jeder Studienteilnehmer erhält ein mobiles Tele-EKG-Gerät.

Einschlußkriterien sind: Mindestens 18 Jahre alte Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern, bei denen die Rhythmusstörung im EKG dokumentiert wurde.

Kontakt und Informationen bei: Privatdozent Andreas Götte, Telefon: 03 91 / 6 71 53 77, E-Mail: andreas.goette@medizin.uni-magdeburg.de, www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »