Ärzte Zeitung, 07.11.2006

BUCHTIP

Alles über Schrittmacher

Bücher zur Schrittmacher-Therapie - das war gestern. Arrhythmie-Spezialisten sprechen inzwischen neudeutsch von "kardialer Device-Therapie". Denn die medizintechnische Behandlung mit verschiedenen Schrittmacher-Systemen und mit implantierbaren Defibrillatoren (ICD) ist äußerst komplex geworden. Der Überblick über die Details fällt daher selbst Experten schwer.

In dem Buch "Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie" sollen Kollegen deshalb umfassend über die Behandlung mit elektronischen Implantaten informiert werden: Von der Indikation bis zur Implantations- und Gerätetechnik, über Programmierungen sowie über die Nachsorge.

Für den schnellen Überblick ist das Wichtigste der Textabschnitte in rot unterlegten Textkästen zusammengefaßt. Kerninformationen und Merksätze sind extra gekennzeichnet. Eingearbeitet worden sind auch die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Herzschrittmachertherapie (Stand 2005).

Die aktuellen Empfehlungen zur Schrittmacher-Indikation sind im Inhaltsverzeichnis rot markiert und so schnell zu finden. Übersichtstabellen, Ablaufdiagramme, mehr als 300 Abbildungen und Literaturverzeichnisse machen das von einem internationalen Autorenteam verfaßte Buch zur Bibel für jeden Rhythmologen. Nur die Halbwertszeit dürfte angesichts der rasanten technischen Entwicklungen kürzer sein als die der wirklichen Bibel. (ner)

Gerd Fröhlig, Jörg Carlsson, Jens Jung, Walter Koglek, Bernd Lemke, Andreas Markewitz: Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie, Thieme-Verlag, 1. Auflage 2005. 468 Seiten, gebunden, 89,95 Euro, ISBN 3-13-117181-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »