Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Warnung vor Magneten mit Neodym

ZÜRICH (mut). Neodym-Magnete, die zunehmend verwendet werden, können Patienten mit Herzschrittmachern gefährlich werden. Darauf haben Forscher aus Zürich in einem Online-Bericht des britischen Senders BBC hingewiesen.

Die Forscher haben verschiedene, bis zu 8 Gramm schwere Neodym-Magnete in die Nähe von 70 Patienten mit Herzschrittmachern und implantierten Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) gebracht.

Bei einer Distanz von weniger als 3 cm wurde die Funktion der Geräte stark gestört. Nach dem Entfernen der Magnete liefen die Geräte zwar wieder normal, die Forscher vermuten jedoch, daß eine längere Exposition deren Funktion dauerhaft schädigen könne.

Magnete mit Neodym sind besonders stark. Sie werden etwa in Kopfhörern, Lautsprechern, Spielzeug und als Notiz-Zettel-Halter für Kühlschränke verwendet.

Topics
Schlagworte
Herzrhythmus-Störungen (555)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »