Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Herzstiftung rät von Defibrillatoren für Wohnungen ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Herzpatienten sollte nicht geraten werden, sich einen Defibrillator für ihre Wohnung anzuschaffen. Denn diese Geräte sind nach Einschätzung der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main für Privathaushalte wenig sinnvoll. Es gebe keine Studien, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, lautet die Begründung der Herzstiftung.

Etwa 100 000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland den plötzlichen Herztod. Ursache ist meist ein Kammerflimmern. Studien aus den Vereinigten Staaten zufolge können Defibrillationsgeräte die Überlebensraten von unter 10 Prozent auf über 70 Prozent steigern, heißt es bei der Herzstiftung weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »