Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Herzstiftung rät von Defibrillatoren für Wohnungen ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Herzpatienten sollte nicht geraten werden, sich einen Defibrillator für ihre Wohnung anzuschaffen. Denn diese Geräte sind nach Einschätzung der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main für Privathaushalte wenig sinnvoll. Es gebe keine Studien, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, lautet die Begründung der Herzstiftung.

Etwa 100 000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland den plötzlichen Herztod. Ursache ist meist ein Kammerflimmern. Studien aus den Vereinigten Staaten zufolge können Defibrillationsgeräte die Überlebensraten von unter 10 Prozent auf über 70 Prozent steigern, heißt es bei der Herzstiftung weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »