Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Herzstiftung rät von Defibrillatoren für Wohnungen ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Herzpatienten sollte nicht geraten werden, sich einen Defibrillator für ihre Wohnung anzuschaffen. Denn diese Geräte sind nach Einschätzung der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main für Privathaushalte wenig sinnvoll. Es gebe keine Studien, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, lautet die Begründung der Herzstiftung.

Etwa 100 000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland den plötzlichen Herztod. Ursache ist meist ein Kammerflimmern. Studien aus den Vereinigten Staaten zufolge können Defibrillationsgeräte die Überlebensraten von unter 10 Prozent auf über 70 Prozent steigern, heißt es bei der Herzstiftung weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »