Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Belastungs-EKG für Athleten

Prävention des plötzlichen Herztods / Screening

FLORENZ (ars). Zur Prävention des plötzlichen Herztods wird für Leistungssportler zu Beginn ihrer Laufbahn ein EKG empfohlen. Dabei ist außer einem Ruhe-EKG ein Belastungs-EKG sinnvoll, so das Fazit von Forschern aus Florenz.

Denn bei der Auswertung von Daten eines Screenings für Profisportler, das in Italien seit 25 Jahren besteht, stellten sie fest: Im Belastungs-EKG kommen Anomalien zutage, die in Ruhe nicht sichtbar sind.

Rund 30 000 Athleten nahmen an der Studie teil, 159 mussten wegen Herzfehlern ausscheiden. Bei 126 von ihnen waren im Ruhe-EKG allenfalls harmlose Veränderungen aufgetreten, wogegen sich bei Belastung eindeutig pathologische Muster zeigten (BMJ 337, 2008, a346).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »