Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Belastungs-EKG für Athleten

Prävention des plötzlichen Herztods / Screening

FLORENZ (ars). Zur Prävention des plötzlichen Herztods wird für Leistungssportler zu Beginn ihrer Laufbahn ein EKG empfohlen. Dabei ist außer einem Ruhe-EKG ein Belastungs-EKG sinnvoll, so das Fazit von Forschern aus Florenz.

Denn bei der Auswertung von Daten eines Screenings für Profisportler, das in Italien seit 25 Jahren besteht, stellten sie fest: Im Belastungs-EKG kommen Anomalien zutage, die in Ruhe nicht sichtbar sind.

Rund 30 000 Athleten nahmen an der Studie teil, 159 mussten wegen Herzfehlern ausscheiden. Bei 126 von ihnen waren im Ruhe-EKG allenfalls harmlose Veränderungen aufgetreten, wogegen sich bei Belastung eindeutig pathologische Muster zeigten (BMJ 337, 2008, a346).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »