Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Hintergrund

Herzschrittmacher ermöglichen Millionen Herzkranken ein fast normales Leben

Heute vor 50 Jahren wurde der erste Herzschrittmacher implantiert. Was damals spektakulär erschien, ist heute Standard.

Von Ulrike von Leszczynski

Wog 250 g und maß 9 cm: der erste in Deutschland implantierte Schrittmacher.

Am Anfang war eine Schuhcremedose. In ihr, blechern und rund, verstauten vor 50 Jahren ein schwedischer Arzt und ein Ingenieur die Bauteile für den ersten Herzschrittmacher der Welt. Was am 8. Oktober 1958 als Notlösung für einen Patienten mit Herzrhythmusstörungen gedacht war, hat sich seitdem als Lebensretter für Millionen Menschen weltweit entwickelt.

Heute reicht ein halbstündiger Routineeingriff, um Patienten mit Hilfe eines modernen Schrittmachers ein langes Leben ohne große Einschränkungen zu ermöglichen. Die kleinsten Geräte sind nur so groß wie eine Zwei-Euro-Münze und haben Fähigkeiten von Mini-Computern.

Es ist nur eine Hautbeule unterhalb des rechten Schlüsselbeins, die Sven Schneider an seinen Herzschrittmacher erinnert. Schneider ist 39 Jahre alt, Familienvater und arbeitet in einem Berliner Elektronikfachmarkt. "Ich lebe kaum anders als gesunde Menschen", sagt er. Nur schwere Fernsehgeräte trägt er nicht allein, Handytelefonate hält er kurz - und beim Herumtollen mit seiner vierjährigen Tochter muss er ein bisschen aufpassen. Denn Herzschrittmacher reagieren nicht nur empfindlich auf elektromagnetische Wellen, sondern auch auf Stöße.

Sven Schneider weiß, dass er ohne die moderne Medizin nicht mehr leben würde. Er kam als "blaues Baby" auf die Welt, als Junge mit einem angeborenen Herzfehler, bei dem Sauerstoffmangel im Körper zur bläulichen Färbung der Haut führte. Mit sechs Jahren wurde Schneider zum ersten Mal operiert, drei weitere Eingriffe folgten, davon zwei große Herzoperationen. Seit etwa zehn Jahren hilft ihm zusätzlich ein Schrittmacher, um das Herz regelmäßig schlagen zu lassen.

Modernes Gerät: wiegt nur 30 g bei 4,5 cm Durchmesser.

Fotos: Medtronic

Für Björn Peters, Oberarzt in der Abteilung für angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin, ist das keine ungewöhnliche Krankengeschichte. Das Einpflanzen eines Schrittmachers ist für ihn Routine - oft ambulant und mit örtlicher Betäubung. Was Patienten ohne Schrittmacher droht, hat sich in 50 Jahren dagegen kaum verändert. Schlägt das Herz zu langsam oder macht es Pausen, kann es zu Schwindelanfällen bis hin zur Bewusstlosigkeit kommen. Im schlimmsten Fall droht bei Anstrengungen der Herzstillstand, der ohne Notarzt-Einsatz zum Tod führen kann.

"Von der Idee her hat sich an den Geräten seit 50 Jahren nichts verändert", erläutert Peters. Wie eine kleine Maschine treibe der Schrittmacher das Herz noch immer durch elektrische Impulse an. Unterhalb des Schlüsselbeins werden isolierte Drähte über ein Brustgefäß zum Herzen durchgesteckt und im Herzmuskel verankert. Impulse aus dem Schrittmacher stimulieren dann das Herz.

Seit Oktober 1958, als der schwedische Arzt Dr. Åke Senning und der Ingenieur Rune Elmquist den ersten Schrittmacher testeten, hat es mehrere große Fortschritte in der Medizintechnik gegeben. "Der erste Schrittmacher arbeitete starr wie ein Metronom", berichtet Herzspezialist Peters. Die heutigen Geräte könnten sich auf den Kreislauf der Patienten einstellen. Sie messen zum Beispiel die Herzfrequenz und geben ihre Impulse nur bei Bedarf ab.

Zu den Zweikammer-Systemen, die mit zwei Drähten zum Herzen vor allem bei Rhythmusstörungen helfen, sind Ende der 90er Jahre Dreikammer-Schrittmacher gekommen. Die dritte Elektrode schaltet sich ein, wenn rechte und linke Herzkammer nicht im Takt schlagen. Damit kann Patienten auch bei Herzmuskelschwäche geholfen werden. Dazu kommen neue diagnostische Funktionen. Moderne Schrittmacher können zum Beispiel den Druck im Herzen messen.

Messen den Druck im Herzen: moderne Schrittmacher.

Hielt der erste Test-Schrittmacher gerade einmal zwei Tage durch, schaffen die heutigen Batterien bis zu zehn Jahre. Peters pflanzt die kleinen Geräte inzwischen schon herzkranken Babys ein. Die meisten Schrittmacher-Patienten in Deutschland sind jedoch über 60 Jahre alt. Nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie erhalten in der Bundesrepublik jedes Jahr 100 000 Herzkranke ein solches Gerät.

Sven Schneider hat im vergangenen Jahr seinen dritten Schrittmacher bekommen, ein modernes Dreikammer-System. Er hat seinen Lebensrhythmus seiner Krankheit angepasst, er beschreibt sich als langsam und gewissenhaft. Zu seinen Hobbys gehören Lesen und Puzzles legen. Ein wenig mulmig wird ihm nur, wenn er ins Ausland reist. Werden Notärzte ihm dort so schnell helfen können wie in Deutschland?

Auch die Geschichte des ersten Schrittmacher-Patienten aus dem Jahr 1958 - es war der Schwede Arni Larsson - kann allen Menschen mit Herzstörungen nur Mut machen: Larsson starb erst 2002 im Alter von 86 Jahren - mit seinem 22. Schrittmacher in der Brust. Larsson überlebte sogar seinen Arzt Dr. Åke Senning um zwei Jahre. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »