Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Depressive mit einem Defi sterben früher

Depressionen erhöhen bei Herz-Patienten das Sterberisiko. Das hat jetzt erneut eine Studie bei Herz-Patienten mit einem implantierten Defibrillator bestätigt. Über die LICAD-Studie haben Wissenschaftler vom Deutschen Herzzentrum München beim Kardiologie-Kongress in Mannheim berichtet.

Die Forscher hatten die Daten über mehr als sechs Jahre von insgesamt 236 Patienten ausgewertet, denen ein ICD implantiert worden war. 21 Prozent von ihnen hatten Depressionen. Bei ihnen gab es 80 Todesfälle pro 1000 Patientenjahre. Unter den Patienten ohne Depressionen waren es nur 45 Todesfälle pro 1000 Patientenjahre. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »