Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Depressive mit einem Defi sterben früher

Depressionen erhöhen bei Herz-Patienten das Sterberisiko. Das hat jetzt erneut eine Studie bei Herz-Patienten mit einem implantierten Defibrillator bestätigt. Über die LICAD-Studie haben Wissenschaftler vom Deutschen Herzzentrum München beim Kardiologie-Kongress in Mannheim berichtet.

Die Forscher hatten die Daten über mehr als sechs Jahre von insgesamt 236 Patienten ausgewertet, denen ein ICD implantiert worden war. 21 Prozent von ihnen hatten Depressionen. Bei ihnen gab es 80 Todesfälle pro 1000 Patientenjahre. Unter den Patienten ohne Depressionen waren es nur 45 Todesfälle pro 1000 Patientenjahre. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »