Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Kardioverter-Defibrillator mindert Sterberate

ROCHESTER(Rö). Die Therapie mit einem Defibrillator zur kardialen Resynchronisation bewirkt im Vergleich zur Therapie mit einem herkömmlichen implantierten Kardioverter-Defibrillator eine signifikant um 29 Prozent verminderte Rate von Todesfällen oder Herzinsuffizienz-bedingten Interventionen. Das hat die Studie MADIT-CRT (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial-CRT) mit Patienten mit milder Herzinsuffizienz der NYHA Klassen I und II belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »