Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Kardioverter-Defibrillator mindert Sterberate

ROCHESTER(Rö). Die Therapie mit einem Defibrillator zur kardialen Resynchronisation bewirkt im Vergleich zur Therapie mit einem herkömmlichen implantierten Kardioverter-Defibrillator eine signifikant um 29 Prozent verminderte Rate von Todesfällen oder Herzinsuffizienz-bedingten Interventionen. Das hat die Studie MADIT-CRT (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial-CRT) mit Patienten mit milder Herzinsuffizienz der NYHA Klassen I und II belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »