Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Atemstörungen führen zu Arrhythmien

CLEVELAND (Rö). Zunehmende schwere schlafbezogene Atemstörungen bei alten Männern sind mit einem größeren Risiko von Arrhythmien verknüpft als bei jüngeren Männern. Das ist das Ergebnis einer Studie, deren Resultate jetzt veröffentlicht worden sind (Arch Intern Med 169, 2009 1147). Dr. Reena Mehra von der Universität in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio hat für seine Studie fast 3000 Männer mit Polysomnografie untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »