Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Atemstörungen führen zu Arrhythmien

CLEVELAND (Rö). Zunehmende schwere schlafbezogene Atemstörungen bei alten Männern sind mit einem größeren Risiko von Arrhythmien verknüpft als bei jüngeren Männern. Das ist das Ergebnis einer Studie, deren Resultate jetzt veröffentlicht worden sind (Arch Intern Med 169, 2009 1147). Dr. Reena Mehra von der Universität in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio hat für seine Studie fast 3000 Männer mit Polysomnografie untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »