Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Atemstörungen führen zu Arrhythmien

CLEVELAND (Rö). Zunehmende schwere schlafbezogene Atemstörungen bei alten Männern sind mit einem größeren Risiko von Arrhythmien verknüpft als bei jüngeren Männern. Das ist das Ergebnis einer Studie, deren Resultate jetzt veröffentlicht worden sind (Arch Intern Med 169, 2009 1147). Dr. Reena Mehra von der Universität in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio hat für seine Studie fast 3000 Männer mit Polysomnografie untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »