Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Philips ruft Defibrillatoren zurück

AMSTERDAM (dpa). Philips hat rund 5400 Defibrillatoren zurückgerufen. Möglicherweise seien ihre Speicherchips defekt. Betroffen seien Defibrillatoren des Typs HeartStart FR2+, die zwischen Mai 2007 und Januar 2008 hergestellt wurden, so ein Sprecher des Konzerns am Dienstag.

Bei der Vorsichtsmaßnahme gehe es um Geräte, die in Krankenhäusern oder Rettungswagen verwendet werden. Bislang sei aber kein Fall bekannt geworden, bei dem es zu Problemen kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »