Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Philips ruft Defibrillatoren zurück

AMSTERDAM (dpa). Philips hat rund 5400 Defibrillatoren zurückgerufen. Möglicherweise seien ihre Speicherchips defekt. Betroffen seien Defibrillatoren des Typs HeartStart FR2+, die zwischen Mai 2007 und Januar 2008 hergestellt wurden, so ein Sprecher des Konzerns am Dienstag.

Bei der Vorsichtsmaßnahme gehe es um Geräte, die in Krankenhäusern oder Rettungswagen verwendet werden. Bislang sei aber kein Fall bekannt geworden, bei dem es zu Problemen kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »