Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Mit Stammzellen gegen QT-Strecken-Syndrom

MÜNCHEN (eb). Wissenschaftler aus München haben eine Methode entwickelt, pluripotente Stammzellen zu entwickeln, die den Phänotyp nachahmen, der das Syndrom der QT-Streckenverlängerung vom Typ 1 verursacht. Das berichtet Dr. Alessandra Moretti zusammen mit Kollegen vom Deutschen Herzzentrum (NEJM, online). Die Forscher hoffen, dass die Methode hilft, eine entsprechende Therapie zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »