Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Zellen von Patientin mit QT-Syndrom verjüngt

HAIFA (ple). Forschern gelingt es, bei immer mehr Krankheiten patientenspezifische induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) herzustellen. Solche verjüngten Zellen ähneln embryonalen Stammzellen sehr und könnten eines Tages für die Züchtung von Ersatzgewebe genutzt werden.

Jetzt haben es israelische Forscher geschafft, solche iPS-Zellen von einer 28-jährigen Frau mit einem verlängerten QT-Intervall herzustellen (Nature 2011; 471: 225). Die Forscher entnahmen der Patientin Hautfibroblasten und verwandelten sie in vitro in Kardiomyozyten. Solche Zellen erleichtern die Erforschung des Long-QT-Syndroms.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »