Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Zellen von Patientin mit QT-Syndrom verjüngt

HAIFA (ple). Forschern gelingt es, bei immer mehr Krankheiten patientenspezifische induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) herzustellen. Solche verjüngten Zellen ähneln embryonalen Stammzellen sehr und könnten eines Tages für die Züchtung von Ersatzgewebe genutzt werden.

Jetzt haben es israelische Forscher geschafft, solche iPS-Zellen von einer 28-jährigen Frau mit einem verlängerten QT-Intervall herzustellen (Nature 2011; 471: 225). Die Forscher entnahmen der Patientin Hautfibroblasten und verwandelten sie in vitro in Kardiomyozyten. Solche Zellen erleichtern die Erforschung des Long-QT-Syndroms.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »