Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Vorhofflimmern: Okkluder beugt Thromben vor

Vorhofflimmern: Okkluder beugt Thromben vor

PARIS (eb). Kommt für Patienten mit Vorhofflimmern eine Antikoagulation nicht infrage, lässt sich mit einem Verschlusssystem (Okkluder) langfristig Schlaganfällen vorbeugen.

Thromben bilden sich nämlich bei mehr als 90 Prozent der Fälle von Vorhofflimmern im linken Vorhofohr. Durch dessen Verschluss kann die Bildung von Thromben verhindert werden.

Bei dem Verfahren wird der Okkluder per Katheter über die Femoralvene im linken Vorhofohr platziert.

In einer Studie aus Leipzig konnte die Nicht-Unterlegenheit des Okkluder-Verfahrens im Vergleich zur Antikoagulation beim kombinierten Endpunkt Tod, Schlaganfall und systemische Embolisation belegt werden, so Dr. Nicolas Majunke aus Leipzig beim ESC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »