Ärzte Zeitung, 04.12.2012

Leitartikel

Digoxin: Neue Studie nährt Zweifel an der Sicherheit bei Vorhofflimmern

Digoxin wird neben Betablockern und Kalziumantagonisten häufig zur Frequenzregulierung bei Vorhofflimmern genutzt. Diese durch Empfehlungen in Leitlinien gedeckte Praxis muss kritisch überdacht werden.

Von Peter Overbeck

218a0201_4157839-AH.jpg

Das Herzglykosid Digoxin wird aus der Giftpflanze Fingerhut gewonnen.

© Erika Becker / fotolia

Eine neue Studie weckt Bedenken gegen eine Behandlung mit Digoxin zur Frequenzkontrolle bei Vorhofflimmern. Danach führt das Herzglykosid möglicherweise zu einer Zunahme von Todesfällen.

Digoxin, ein aus der Giftpflanze Fingerhut gewonnenes herzwirksames Glykosid, wird seit langem sowohl bei systolischer Herzinsuffizienz als auch bei Vorhofflimmern therapeutisch genutzt. Die wissenschaftliche Fundierung dieser Therapie lässt allerdings nach wie vor zu wünschen übrig.

Am besten ist die Datenlage noch für die Anwendung bei chronischer Herzinsuffizienz. In der großen DIG-Studie konnte gezeigt werden, dass die Mortalität durch eine Behandlung mit Digoxin weder positiv noch negativ beeinflusst wird. Als Benefit konnte aber eine Abnahme von Klinikeinweisungen infolge sich verschlechternder Herzinsuffizienz nachgewiesen werden.

Es gab in der Folge Diskussionen über Ergebnisse von Subgruppen-Analysen. Danach schien Digoxin die Mortalität bei Patienten mit ausgeprägten Symptomen, sehr niedriger Auswurffraktion und Kardiomegalie positiv beeinflusst zu haben. Anderseits legten die Daten bei Frauen eine Zunahme der Mortalität unter Digoxin nahe ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

[04.12.2012, 22:10:25]
Dr. Albrecht Siegel 
Digoxin ?
Wird doch in D ja deswegen wohl auch kaum angewendet, mir kam es jedenfalls in Kliniken oder Epikrisen noch nie unter. Bei Digitoxin ist wohl (trotz längerer HWZ) die Gefahr der Kummulation bei Nierenfunktionstörungen greinger, da duale Elimination. Nun wissen wir also nochmal, dass die Amerikaner ihren Patienten mit dem dort verwendeten Digoxin wahrscheinlich keinen Gefallen tun (oder vielleicht doch, falls die Herzinsuffizienten gewonnene Lebensqualität höher schätzen, als gewonneen Lebenszeit in starker Dyspnoe). Gibt es denn nun Studien, die eine Überlegenheit von Digitoxin vs Digoxin belegen ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »