Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Gerinnungshemmer

Das sollten Patienten mit Vorhofflimmern wissen

FRANKFURT AM MAIN. Worauf kommt es bei der Einnahme von Gerinnungshemmern bei Vorhofflimmern an? Etwa bei der Einnahme von Marcumar oder den neuen oralen Antikoagulanzien? Welche Dosierungen sind korrekt? Und was sind die häufigsten Nebenwirkungen?

Nicht nur diese Fragen beantwortet der 48-seitige Sonderband der Deutschen Herzstiftung " Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" . "Zwar wird der Nutzen der Gerinnungshemmung von einer erhöhten Neigung zu Blutungen begleitet, wozu sehr seltene Blutungen ins Gehirn gehören", wird Privatdozent Dr. Gerian Grönefeld, Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg, von der Stiftung zitiert.

Dennoch überwiege der Nutzen, wenn man die Senkung des Schlaganfallrisikos mit dem Blutungsrisiko vergleicht, selbst bei alten Patienten über 75 Jahre.

Kostenfreier Download für Mitglieder, Bestellung der Printversion: www.herzstiftung.de/gerinnungshemmer; Nicht-Mitglieder zahlen 3 Euro für den Versand; Bestellung auch bei: Deutsche Herzstiftung; Stichwort: "Sonderband Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern für Nicht-Mitglieder", Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »