Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Diäten: Was macht Sinn und was ist Unsinn?

Was geschieht beim Essen im Körper und wie entwickelt sich beispielsweise ein metabolisches Syndrom? - Zwei große Themen beim Internistenkongress 2011.

Diäten - Was macht Sinn und was ist Unsinn?

Guten Appetit! Hunger und Appetit werden durch das Gehirn im Zusammenspiel mit den Hormonen gesteuert.

© kameramann / fotolia.com

WIESBADEN (eb). Fortbildung einmal anders: Beim Internistenkongress wird dieses Jahr Spitzenköchin Cornelia Poletto gemeinsam mit Professor Andreas Fritsche, Diabetologe aus Tübingen, Kongressbesuchern bei einem Schaukochen Informationen zu gesundem Essen, Stoffwechsel und Hunger geben. Und auch dazu, wie das Gehirn Hunger steuert.

Mit seinen Hauptthemen bildet der 117. Internistenkongress einen Großteil des internistischen Feldes ab. Gerade im Hinblick auf Stoffwechselstörungen könne aus der Aufschlüsselung seltener Krankheitsbilder ein besseres Verständnis häufiger auftretender Erkrankungen resultieren, so Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert vom Uniklinikum Schleswig-Holstein/Campus Lübeck vorab zum Kongress.

"Stoffwechselerkrankungen sind in ihrer Ausprägung eng verzahnt mit dem Verhalten und den Lebensgewohnheiten der Betroffenen", so Lehnert. Deshalb gelte es gerade hier, den Alltag der Patienten auch medizinisch und therapeutisch einzubeziehen.

Was beim Essen im Körper geschieht

Als Leiter der Abteilung Ernährungsmedizin und Prävention des Uniklinikums Tübingen wird Fritsche deshalb bei dem Kochabend in Wiesbaden erläutern, wie das Gehirn Hunger und Appetit im Zusammenspiel mit den Hormonen steuert, teilt die DGIM mit. Fritsche hinterfragt auch, warum bestimmte Lebensmittel besonders ansprechend wirken und wann Menschen sich mit Essen belohnen.

Außer über diese neuronalen Vorgänge spricht der Ernährungsexperte vor allem über physiologische: Was geschieht beim Essen im Körper und wie entwickelt sich beispielsweise ein metabolisches Syndrom?

Passend dazu stellt Poletto schmackhafte Gerichte zusammen, die für bestimmte Ernährungsformen sinnvoll sind. Mediterranes Essen etwa eigne sich, um verschiedenste Aspekte einer gesunden Ernährung abzudecken. Darüber hinaus thematisiert Fritsche auch Sinn und Unsinn von Diäten. Mit wissenschaftlichen Fakten begleitet der Experte die Sterneköchin durch das Menü.

Veranstaltungstipp: Koch-Show mit Cornelia Poletto und Professor Andreas Fritsche; Montag, 2. Mai, 20 Uhr; Halle 1 in den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »