Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Goldstandard für AVK-Patienten

Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit haben ein besonders hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Für solche Patienten wird daher die Therapie mit einem Thrombozytenfunktionshemmer empfohlen, so die Leitlinien der angiographischen Fachgesellschaften.

Dabei gibt es einen Unterschied in der Wirksamkeit von Thrombozytenfunktionshemmern. Darauf lassen Ergebnisse der CAPRIE-Studie schließen. Etwa ein Drittel der aufgenommenen Patienten, insgesamt 6452, hatten eine AVK als vorher definiertes Einschlußkriterium.

Mit Clopidogrel, das ausdrücklich zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei AVK-Kranken zugelassen ist, war bei diesen Patienten die Rate des primären Endpunktes für Gefäßsymptome signifikant um 24 Prozent geringer als bei den mit ASS Behandelten, absolut 5,8 versus 7,1 Prozent. (Rö)

Topics
Schlagworte
PAVK (171)
Organisationen
AVK (45)
Krankheiten
Herzinfarkt (2824)
PAVK (244)
Schlaganfall (3047)
Wirkstoffe
Clopidogrel (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »