Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Auch bei pAVK wichtig: Therapie gegen Hypertonie

MÜNCHEN (wst). Werden Patienten mit einer asymptomatischen pAVK infolge einer antihypertensiven Therapie symptomatisch, dürfen keine Abstriche an einer drucksenkenden Therapie gemacht werden.

Vielmehr sind dann periphere Rekanalisierungsmaßnahmen angezeigt. Das betonte Professor Iris Baumgartner von der Klinik und Poliklinik für Angiologie des Universitätsspitals Bern auf einer Pressekonferenz zum Angiologenkongress in München.

Eine bestehende Hypertonie bei pAVK-Patienten im Sinne eines Erfordernishochdruckes zu tolerieren, ist obsolet und würde das ohnehin hohe kardio- und zerebrovaskuläre Risiko dieser Patienten zusätzlich anheben.

Topics
Schlagworte
PAVK (168)
Krankheiten
Bluthochdruck (3157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »