Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Passivrauchen erhöht das PAVK-Risiko

PEKING (hub). Passivrauchen erhöht das Risiko für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK). Das hat eine Studie aus China ergeben (Circulation online).

Bei Frauen, die Passivrauch ausgesetzt sind, ist demnach die Rate an Claudicatio intermittens um 87 Prozent erhöht - im Vergleich zu Frauen, die nicht passiv rauchen müssen. Und: Bei den Passivraucherinnen war die PAVK-Rate um 47 Prozent höher. In beiden Fällen wurde ein Dosiseffekt beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »