Ärzte Zeitung, 04.06.2011

Studie mit Herzhose und Gefäßtachometer bei PAVK-Patienten

BERLIN (MUC/CN). Forscher der Berliner Charité und des Max-Delbrück-Zentrums haben ein Verfahren entwickelt, das mit Ultraschall und einem Zusatzgerät messen kann, wie schnell das Blut in der Arterie maximal beschleunigt und entschleunigt wird.

Wie die Deutsche Gesellschaft für Angiologie und Gefäßmedizin (DGA) mitteilt, prüfen Mediziner die Wirkungen einer passiven Zirkulation mittels Herzhose anhand des "Gefäßtachometers".

"Die Gefäßtachometer-Messung ist ein neues, optimiertes Ultraschallverfahren" zur Messung des Blutflusses, so Dr. Ivo Buschmann von der Charité. Mit einer Ultraschallsonde wird zudem an der Halsschlagader, im Bereich des Ohres, in der Leiste oder im Kniebereich gemessen.

Geplant ist, PAVK-Patienten ein maßgeschneidertes und damit erfolgreicheres Gefäßtraining zu ermöglichen", so DGA-Präsident Professor Karl-Ludwig Schulte. Mit der Uni Freiburg und dem Park Klinikum in Bad Krozingen untersuchen die Berliner Forscher jeweils bis zu 200 Patienten.

Sie prüfen, wie die Herzhose, die eine externe Gegenpulsation ermöglicht, die Durchblutung im Gehirn oder in den Beinen beeinflusst. Die Herzhose ermöglicht ein passives Gefäßtraining für Patienten mit fortgeschrittener Atherosklerose, um kleine Ersatzadern wachsen zu lassen.

Infos für Patienten mit Karotisstenose oder PAVK unter: herzhose@charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »