Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Stammzellen auf dem OP-Tisch

LOUISVILLE (ars). Stammzellen haben es in den Operationssaal geschafft: US-Chirurgen saugten bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit Fettgewebe ab und reicherten daraus vaskuläre Stammzellen an.

Damit beschichteten sie eine synthetische Venenprothese und setzten sie in einem Arbeitsgang ein ("point of care").

Den ersten drei so behandelten Patienten geht es gut, wie die Universität mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »