Ärzte Zeitung, 26.10.2012

US-Studie

Mehr Diabetes, mehr PAVK

BOSTON (ikr). Die vier konventionellen kardiovaskulären Risikofaktoren Rauchen, Hypertonie, Hypercholesterinämie und Typ-2-Diabetes stellen bei Männern das Hauptrisiko für die Entstehung einer PAVK dar.

Das hat eine aktuelle US-Studie jetzt ergeben (JAMA 2012; 308(16): 1660-1667).

Die Forscher haben 44  985 Männer ohne KHK 25 Jahre lang nachbeobachtet. In dieser Zeit traten 537 PAVK-Erkrankungen auf. Jeder einzelne KHK-Risikofaktor bedeutete ein signifikant erhöhtes PAVK-Risiko.

Bei Männern ohne KHK-Risikofaktor gab es 9 PAVK-Fälle pro 100.000 Personenjahre, bei einem Risikofaktor waren es 23 Fälle, bei zwei Risikofaktoren 47 Fälle, bei drei Risikofaktoren 92 Fälle und beim Vorliegen aller vier KHK-Risikofaktoren 186 PAVK-Fälle, haben die US-Forscher aus ihren Daten berechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »