Ärzte Zeitung, 26.10.2012

US-Studie

Mehr Diabetes, mehr PAVK

BOSTON (ikr). Die vier konventionellen kardiovaskulären Risikofaktoren Rauchen, Hypertonie, Hypercholesterinämie und Typ-2-Diabetes stellen bei Männern das Hauptrisiko für die Entstehung einer PAVK dar.

Das hat eine aktuelle US-Studie jetzt ergeben (JAMA 2012; 308(16): 1660-1667).

Die Forscher haben 44  985 Männer ohne KHK 25 Jahre lang nachbeobachtet. In dieser Zeit traten 537 PAVK-Erkrankungen auf. Jeder einzelne KHK-Risikofaktor bedeutete ein signifikant erhöhtes PAVK-Risiko.

Bei Männern ohne KHK-Risikofaktor gab es 9 PAVK-Fälle pro 100.000 Personenjahre, bei einem Risikofaktor waren es 23 Fälle, bei zwei Risikofaktoren 47 Fälle, bei drei Risikofaktoren 92 Fälle und beim Vorliegen aller vier KHK-Risikofaktoren 186 PAVK-Fälle, haben die US-Forscher aus ihren Daten berechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »