Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Gefäßtag

Kampagne ACTION startet am 12. Oktober

Als häufigste Manifestation der Atherosklerose rückt am 12. Oktober die PAVK in den Fokus.

BERLIN. Am Samstag, den 12. Oktober, findet der 9. bundesweite Gefäßtag statt. Er bildet auch den Auftakt der Kampagne ACTION (Arteriosklerose - Circulation und Training InformatiOns Netzwerk), eine deutschlandweite Aktion der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) zur Aufklärung, Information und Prävention der Atherosklerose.

Als häufigste Manifestationsform der Atherosklerose stehe die PAVK auch beim diesjährigen Gefäßtag im Mittelpunkt der Aufklärung, erläuterte Professor Eike Sebastian Debus, Präsident der DGG, am Dienstag in Berlin bei einer Pressekonferenz vorab zum Gefäßtag.

Es sei von grundsätzlicher Bedeutung, dass die Prävalenz atherosklerotischer Erkrankungen durch Präventivmaßnahmen wie Verzicht auf das Rauchen, gesunde Ernährung, Vermeidung von Übergewicht und Einstellung des Blutdrucks sowie Therapie der Dyslipidämie in einem hohen Ausmaß reduziert werden könnte.

Dies hätten Präventionsprogramme gezeigt, die beispielhaft die alterskorrigierte Schlaganfallrate um 40 Prozent senken konnten.

Um aber auf die Dauer Erfolg zu haben, müssten Präventionsprogramme bereits bei Kindern und Jugendlichen ansetzen, so Debus

Es sei eine gesellschaftliche Aufgabe ersten Ranges, Pilotprojekte flächendeckend und konsequent umzusetzen, um so letztlich im Gesundheitssystem Milliardenbeträge einzusparen, betonte Debus.

Die DGG habe es sich mit der Kampagne ACTION zur Aufgabe gemacht, hier einen wichtigen Beitrag zu leisten. Künftig werde in jedem Jahr ein neuer Aspekt und eine andere Manifestationsform der Atherosklerose beleuchtet und hierzu jeweils auch der Gefäßtag der DGG genutzt. (mal)

Mehr Infos zur ACTION-Kampagne und dem Gefäßtag: www.gefaesschirurgie.de

Lesen Sie dazu auch:
Gefäßtag am 12. Oktober: So wird der Knöchel-Arm-Index korrekt bestimmt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »