Ärzte Zeitung, 23.06.2014

PAVK

Gefäßgesundheit im Fokus

Unter dem Motto "Freie Bahn in den Blutgefäßen - Wie bleibe ich gesund?" wird am 28. Juni zu PAVK und anderen Gefäßkrankheiten informiert.

BERLIN. Am 28. Juni veranstalten die Initiative gegen PAVK und die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) mit der Deutschen Gefäßliga einen bundesweiten Aktionstag zur Aufklärung und Prävention von Gefäßerkrankungen. Der im Rahmen der Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" initiierte Aktionstag steht unter dem Motto "Freie Bahn in den Blutgefäßen - Wie bleibe ich gesund?".

Am diesjährigen Aktionstag Gefäßgesundheit rücken Früherkennung und Prävention der PAVK in den Fokus. Die wichtigste und leicht einsetbare Basisuntersuchung, die Dopplerdruckmessung, werde vor Ort bekannt gemacht.

Jeder könne sich über Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, Hypertonie, Rauchen, zu hohe Blutfette und Übergewicht informieren sowie über Diagnostik und Therapie von Venenerkrankungen, Venenthrombose und Lungenembolie, teilen die Initiatoren mit.

Ein weiteres Ziel des Aktionstages: Die Vernetzung von relevanten Akteuren vor Ort: Ärzte, Kliniken, Krankenkassen, Ämter, Rehasportverbände, Gefäßsportgruppen, Selbsthilfegruppen.

Zur Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" gibt es die Website www.verschlusssache-pavk.de. Hier kann man sein Risiko testen und es gibt Infos zu PAVK, ihrer Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. (eb)

Infos zum Aktionstag: www.verschlusssache-pavk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »