Ärzte Zeitung, 23.06.2014

PAVK

Gefäßgesundheit im Fokus

Unter dem Motto "Freie Bahn in den Blutgefäßen - Wie bleibe ich gesund?" wird am 28. Juni zu PAVK und anderen Gefäßkrankheiten informiert.

BERLIN. Am 28. Juni veranstalten die Initiative gegen PAVK und die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) mit der Deutschen Gefäßliga einen bundesweiten Aktionstag zur Aufklärung und Prävention von Gefäßerkrankungen. Der im Rahmen der Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" initiierte Aktionstag steht unter dem Motto "Freie Bahn in den Blutgefäßen - Wie bleibe ich gesund?".

Am diesjährigen Aktionstag Gefäßgesundheit rücken Früherkennung und Prävention der PAVK in den Fokus. Die wichtigste und leicht einsetbare Basisuntersuchung, die Dopplerdruckmessung, werde vor Ort bekannt gemacht.

Jeder könne sich über Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, Hypertonie, Rauchen, zu hohe Blutfette und Übergewicht informieren sowie über Diagnostik und Therapie von Venenerkrankungen, Venenthrombose und Lungenembolie, teilen die Initiatoren mit.

Ein weiteres Ziel des Aktionstages: Die Vernetzung von relevanten Akteuren vor Ort: Ärzte, Kliniken, Krankenkassen, Ämter, Rehasportverbände, Gefäßsportgruppen, Selbsthilfegruppen.

Zur Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" gibt es die Website www.verschlusssache-pavk.de. Hier kann man sein Risiko testen und es gibt Infos zu PAVK, ihrer Diagnostik und Therapiemöglichkeiten. (eb)

Infos zum Aktionstag: www.verschlusssache-pavk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »