Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Neue Prävention vor Schlaganfällen - Filter leitet Thromben um

Netzröhre mit kleinen Maschen / Pilotstudie läuft

FRANKFURT AM MAIN (gwa). Eine neue Therapie-Option für schlaganfallgefährdete Patienten wird derzeit in einer Pilotstudie geprüft: Durch einen engmaschigen röhrenförmigen Metallfilter werden Blutgerinnsel, die in die Halsschlagader gelangt sind, in die externe Karotisarterie weitergeleitet. Damit werden sie von der hirnversorgenden Karotis interna ferngehalten. Der Blutstrom wird nicht behindert.

Filter schützt das Hirn vor Thromben
Gelangen Thromben in die Halsschlagader, werden sie durch eine Netzröhre in die Arteria carotis externa umgeleitet
Der Filter aus einer Kobaltlegierung leitet Thromben aus der A. carotis communis in die A. carotis externa um.

Die flexible Netzröhre aus einer Kobaltlegierung hat Maschen mit einer Größe von 300 µm. Eingesetzt wird der selbstenfaltende Filter über einen Katheter, der durch eine Leistenarterie in die Arteria carotis externa geschoben wird. Das untere Ende des Filters, auch Diverter (Umleiter) genannt, liegt in der Arteria carotis communis unterhalb der Bifurkation, das obere Ende in der Carotis externa. So werden Gerinnsel aus der Halsschlagader in die Karotis externa und so etwa zum Gesicht umgeleitet.

"Dort richten Thromben keinen wesentlichen Schaden an, denn das Gesicht zum Beispiel wird anders als das Hirngewebe durch ein ausgedehntes arterielles Netz versorgt", sagte Professor Horst Sievert vom CardioVasculären Centrum Sankt Katharinen in Frankfurt am Main zur "Ärzte Zeitung".

Sievert und sein Team haben bislang drei Patienten solche Diverter eingesetzt. Die Probanden nehmen an einer Pilotstudie mit etwa 50 Patienten teil, an der auch ein Team aus Mailand beteiligt ist. Nach dem Einsetzen erhalten die Patienten - wie bei kardialen Stents auch - eine gerinnungshemmende Dauertherapie (täglich 75 mg Clopidogrel und 100 mg ASS).

Für welche Patienten kommt diese Methode infrage? Dazu Sievert: "Geeignet ist die Methode für Patienten mit einem Risiko für Thromboembolien, bei denen eine Antikoagulation kontraindiziert ist." Sievert schätzt, daß davon etwa 20 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern, einem schlecht funktionierendem linken Ventrikel oder Atherosklerose des Aortenbogens betroffenen sind.

Sie bräuchten zwar eine Antikoagulationstherapie, die sie aber wegen Kontraindikationen nicht verordnet bekämen. Solche Kontraindikationen sind etwa rezidivierende gastrointestinale Ulzera, schlecht kontrollierbarer Hochdruck oder häufige Stürze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »