Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Dissektion ist oft Apoplexie-Ursache bei Jüngeren

Bei unter 45jährigen mit schmerzhaftem Horner-Syndrom sollte sofort eine Halsgefäßdiagnostik veranlaßt werden

BERLIN (gvg). Bei jüngeren Menschen mit Symptomen eines Schlaganfalls sollte unbedingt an eine Gefäßdissektion der hirnversorgenden Arterien gedacht werden. Solche Einrisse der Gefäßinnenwand der Arteria basilaris oder der Karotisarterien sind bei Menschen unter 45 die Ursache für jeden fünften ischämischen Insult.

Ursächlich für die Symptomatik sei meist ein Gefäßwandhämatom, verursacht durch einen Gefäßwandeinriß. Durch die Lumeneinengung wird entweder die Blutversorgung beeinträchtigt oder es werden Thrombembolien begünstigt, wie Privatdozent D. Nabavi von der Neurologischen Klinik der Universität Münster in einem Beitrag in der Zeitschrift "Der Nervenarzt" schreibt (75, 2004,167). Gefäßdissektionen kommen in der Regel spontan, nach Hustenanfällen oder abrupten Kopfbewegungen vor. Ein Grund könnten Veränderungen in der Bindegewebsstruktur bei den Betroffenen sein.

Meist komme es lange vor der eigentlichen Schlaganfallsymptomatik bereits zu Warnsymptomen, so Nabavi: "Klinisch bestehen bei sechzig bis achtzig Prozent der Patienten initial Kopf-, Hals- oder Nackenschmerzen". Auch ein Horner-Syndrom mit hängendem Lid, zurücktretendem Augapfel und enger Pupille sei typisch. Hochverdächtig für eine Gefäßdissektion sei die Kombination aus beidem, also ein schmerzhaftes Horner-Syndrom.

Goldstandard bei der Diagnostik von Gefäßdissektionen ist die Magnetresonanz-Tomographie (MRT), aber auch mit Gefäßultraschall ist eine Diagnose möglich. Therapeutisch sei wegen des Rezidivrisikos eine einjährige Antikoagulation indiziert, so Nabavi. Bleibt nach der meist spontanen Rekanalisation eine Reststenose bestehen, so empfiehlt er die langfristige Therapie mit Thrombozyten-Aggregationshemmern.

Die Inzidenz von Schlaganfällen jedweder Ursache bei unter 45jährigen beträgt 10 zu 10 000. Jeder zweite Betroffene hat einen ischämischen Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »