Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Haben Frauen einen Apoplex, wird weniger untersucht als bei Männern

Daten von 88 000 Patienten aus dem Schlaganfallregister ausgewertet

MANNHEIM (gvg). Frauen mit einem Schlaganfall erhalten in Deutschland - ähnlich wie nach einem Herzinfarkt - seltener Echokardiografien und seltener eine Doppleruntersuchung der Halsschlagadern als Männer. Das belegen Daten aus der Arbeitsgruppe Deutsches Schlaganfallregister (ADSR).

Die Untersuchung, die auf dem Europäischen Schlaganfallkongreß in Mannheim vorgestellt wurde, basiert auf den Daten von 88 000 Patienten. Zwischen 2000 bis 2002 wurden diese Patienten in 225 verschiedenen Krankenhäusern in Deutschland wegen eines ischämischen Schlaganfalls (67 Prozent), einer transitorischen ischämischen Attacke (23 Prozent) oder einer Hirnblutung (zehn Prozent) aufgenommen.

Die Ereignisse verteilten sich jeweils zu etwa gleichen Teilen auf Männer und Frauen. Die beiden Gruppen wurden vor der Auswertung hinsichtlich möglicher Einflußfaktoren wie Alter, Begleiterkrankungen, Dauer des Krankenhausaufenthalts und Krankenhaustyp statistisch bereinigt.

"Insgesamt erhielten Frauen 13 Prozent weniger Echokardiografien und ein Sechstel weniger Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagadern als Männern", sagte Dr. Peter Heuschmann vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität Münster, der das Schlaganfallregister koordiniert. Die Unterschiede seien signifikant.

Frauen haben dafür eine um ebenfalls signifikante sechs Prozent größere Chance, im Anschluß an ein zerebrovaskuläres Ereignis eine Physiotherapie verordnet zu bekommen. Und sie werden doppelt so häufig wie Männer direkt aus der Klinik in ein Pflegeheim entlassen.

Keine Unterschiede habe es beim Einsatz von Schädel-CT und Schädel-MRT gegeben, so Heuschmann. Auch die Zahl der Lysetherapien und der Überweisungen in eine Rehaklinik war gleich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »