Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Neuroprotektives EPO synthetisiert

VALBY (ple). Eine internationale Forschergruppe hat ein Erythropoetin-Molekül synthetisiert, das ausschließlich neuroprotektive Eigenschaften besitzt und dadurch die Entwicklung von Blutzellen nicht beeinflußt.

Wie die Gruppe um Dr. Marcel Leist von dem Unternehmen H. Lundbeck in Valby in Dänemark berichtet, wirkte das Molekül CEPO (carbamylated EPO) in Tiermodellen für Schlaganfall, Spinalkompression, diabetische Neuropathie und Multiple Sklerose ebenso neuroprotektiv wie das unveränderte Bluthormon (Science 305, 2004, 239).

Dabei überwinde das synthetische Molekül die Blut-Hirn-Schranke ähnlich gut, ohne die Erythropoese zu beeinflußen. Professor Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Institut in Göttingen hält den baldigen Beginn klinischer Studien mit CEPO für möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »