Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Modell zur Abschätzung der Apoplexiegefahr

HANNOVER (mar). Zur Abschätzung des individuellen Reinsult-Risikos gibt es verschiedene Prädiktionsmodelle, zum Beispiel das der Essen Stroke Data Bank (ESDB). Hierbei werden Risikofaktoren und Begleiterkrankungen der Patienten (etwa Alter, ischämische Ereignisse wie TIA oder Schlaganfall in der Anamnese, KHK, Herzinsuffizienz oder pAVK) berücksichtigt, berichtete Professor Hans-Christoph Diener aus Essen bei der Tagung der Hochdruckliga in Hannover.

Insgesamt elf Punkte sind erreichbar. Dabei entsprechen 0 bis 3 Punkte einem niedrigen Rezidivrisiko: Das Fünf-Jahres-Risiko für einen erneuten Schlaganfall beträgt hier 34 Prozent. Patienten, die 4 bis 11 Punkte erreichen, haben dagegen ein hohes Fünf-Jahres-Rezidivrisiko von 53 Prozent. Anhand dieser Stratifizierung können also Patienten mit niedrigem und hohem Risiko unterschieden werden, so Diener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »