Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Modell zur Abschätzung der Apoplexiegefahr

HANNOVER (mar). Zur Abschätzung des individuellen Reinsult-Risikos gibt es verschiedene Prädiktionsmodelle, zum Beispiel das der Essen Stroke Data Bank (ESDB). Hierbei werden Risikofaktoren und Begleiterkrankungen der Patienten (etwa Alter, ischämische Ereignisse wie TIA oder Schlaganfall in der Anamnese, KHK, Herzinsuffizienz oder pAVK) berücksichtigt, berichtete Professor Hans-Christoph Diener aus Essen bei der Tagung der Hochdruckliga in Hannover.

Insgesamt elf Punkte sind erreichbar. Dabei entsprechen 0 bis 3 Punkte einem niedrigen Rezidivrisiko: Das Fünf-Jahres-Risiko für einen erneuten Schlaganfall beträgt hier 34 Prozent. Patienten, die 4 bis 11 Punkte erreichen, haben dagegen ein hohes Fünf-Jahres-Rezidivrisiko von 53 Prozent. Anhand dieser Stratifizierung können also Patienten mit niedrigem und hohem Risiko unterschieden werden, so Diener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »