Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Modell zur Abschätzung der Apoplexiegefahr

HANNOVER (mar). Zur Abschätzung des individuellen Reinsult-Risikos gibt es verschiedene Prädiktionsmodelle, zum Beispiel das der Essen Stroke Data Bank (ESDB). Hierbei werden Risikofaktoren und Begleiterkrankungen der Patienten (etwa Alter, ischämische Ereignisse wie TIA oder Schlaganfall in der Anamnese, KHK, Herzinsuffizienz oder pAVK) berücksichtigt, berichtete Professor Hans-Christoph Diener aus Essen bei der Tagung der Hochdruckliga in Hannover.

Insgesamt elf Punkte sind erreichbar. Dabei entsprechen 0 bis 3 Punkte einem niedrigen Rezidivrisiko: Das Fünf-Jahres-Risiko für einen erneuten Schlaganfall beträgt hier 34 Prozent. Patienten, die 4 bis 11 Punkte erreichen, haben dagegen ein hohes Fünf-Jahres-Rezidivrisiko von 53 Prozent. Anhand dieser Stratifizierung können also Patienten mit niedrigem und hohem Risiko unterschieden werden, so Diener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »