Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Was tun bei hohem Risiko für Schlaganfall?

Alle Patienten, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, sollten in der Regel einen Thrombozytenfunktionshemmer erhalten, raten Neurologen. Welche thrombozytenfunktionshemmende Therapie ist für welche Patienten zu empfehlen?

Professor Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik Essen betont: ASS-Monotherapie ist nur bei Patienten mit einem niedrigen Rezidiv-Risiko (unter vier Prozent im Laufe eines Jahres) indiziert. Das sind jüngere Patienten mit Schlaganfall ohne gravierende Folgen oder mit TIA, wenn keine zusätzlichen Risikofaktoren vorliegen und mit dem Gefäßdoppler keine auffälligen Arterienveränderungen sichtbar sind.

Und was ist mit Clopidogrel? Natürlich ist es bei ASS-Unverträglichkeit indiziert. Aber nicht nur. Clopidogrel hat sich, so Diener mit Blick auf die CAPRIE-Studie, besonders bei Patienten bewährt, die zusätzlich eine KHK oder AVK haben, also bei Patienten mit hohem Risiko.

In der MATCH-Studie wurde nachgewiesen, daß die Kombination aus Clopidogrel plus ASS bei Patienten mit hohem Risiko in der Sekundärprävention keinen Vorteil hat im Vergleich zu Clopidogrel. (Rö/ts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »