Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Apoplexie durch Veranlagung zu Übergewicht?

MANNHEIM (eb). Ob Patienten mit Schlaganfall gehäuft Gene haben, die Übergewicht begünstigen, wird jetzt von Kollegen der Neurologischen Universitätsklinik in Mannheim geprüft.

"Falls sich diese Vermutung bestätigt, ergeben sich vor allem für Menschen Konsequenzen, die ihre genetische Veranlagung kennen", so der Studienleiter Professor Tobias Back.

"Diesen Menschen würde man dringend empfehlen, beeinflußbare Risikofaktoren wie falsche Ernährung oder Bewegungsarmut gezielt klein zu halten, um so auch die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu reduzieren."

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt nimmt die Uniklinik an der zweiten Förderphase des Nationalen Genomforschungsnetzes teil, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »