Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Ist die Bobath-Therapie nach Apoplexie ohne Effekt?

Kontrollierte Studie mit 400 Patienten widerlegt Nutzen

HAMBURG (nie). Die Bobath-Therapie nach Schlaganfällen ist einer Studie des University Medical Centers Utrecht zufolge wirkungslos. Die Studie mit 400 Patienten habe ergeben, daß diese Behandlung die Mobilisierung gelähmter Körperteile nicht unterstützt, sagte die Leiterin der Studie, Therese Hafsteindottier, auf dem 3. Gesundheitspflege-Kongreß in Hamburg.

Die Bobath-Therapie (NDT; Neurodevelopmental Treatment) wurde 1943 von der Krankengymnastin Berta Bobath und ihrem Ehemann, dem Neurologen Carl Bobath für Hemiplegiker entwickelt.

Ziel ist, die gelähmte Körperseite in Koordination mit der gesunden wieder beweglich zu machen, Schmerzen zu unterbinden und die Selbstständigkeit der Patienten zu erhöhen. Der Patient wird animiert, die gelähmte Seite bei alltäglichen Verrichtungen wie Essen oder Anziehen zu nutzen. Das Konzept ist seit Jahrzehnten weltweit anerkannt.

In der niederländischen Studie wurde nun überprüft, welche Fortschritte Schlaganfall-Patienten zwischen 64 und 72 Jahren mit Lähmungen sechs und zwölf Monate nach der NDT gemacht haben. Zur Kontrolle wurde eine zweite, identische Gruppe befragt, die die NDT nicht bekommen hatte.

Wider Erwarten habe es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gegeben, sagte Hafsteindottier. Auch habe NDT weder Schmerzen noch Depressionen lindern können. Die Lebensqualität insgesamt habe nicht gesteigert werden können.

Ziel müsse es nun sein, eine evidenzbasierte, Rehabilitationspflege-Richtlinie zu entwickeln, forderte die Wissenschaftlerin. Da jeder zweite Schlaganfallpatient Depressionen habe, dürfe die psychologische Betreuung bei der Entwicklung neuer Therapien nicht zu kurz kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »