Ärzte Zeitung, 27.10.2006

Mehr Tote durch Schlaganfall

NEW YORK (eb). Schlaganfall ist weltweit zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bis zum Jahr 2030 wird er an die erste Stelle aller Todesursachen gerückt sein.

Diese Prognose hat die US- Schlaganfall-Gesellschaft am Weltschlaganfall-Tag veröffentlicht. Nach den Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind im Jahr 2005 17,5 Millionen Menschen an einer kardiovaskulären Erkrankung gestorben, davon 7,6 Millionen an einer ischämischen Herzerkrankung und 5,7 Millionen an einem Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »