Ärzte Zeitung, 14.11.2006

Therapiekosten für Apoplexie steigen rapide

GÜTERSLOH (dpa). Mit dem zunehmenden Alter der Bevölkerung rollt eine Welle von Kostensteigerungen für die Schlaganfall-Behandlung auf das deutsche Gesundheitssystem zu.

Bei einem Anstieg der Fallzahlen um zwei Prozent jährlich werde die Apoplexie-Therapie zwischen 2006 und 2025 einer Studie zufolge insgesamt 108,6 Milliarden Euro kosten. Das sagte Peter Kolominsky-Rabas vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Die Summe entspräche etwa 60 Prozent der heutigen Gesamtausgaben (etwa 144 Milliarden Euro) der gesetzlichen Krankenversicherung.

Jährlich erleiden etwa 200 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Die Versorgungskosten lägen derzeit bei etwa vier Milliarden Euro pro Jahr, so Kolominsky-Rabas beim Regionalbeauftragten-Treffen der Gütersloher Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »